international editions

Title
Description
You can use HTML as you can see!
Title
Description
You can use HTML as you can see!
Title
Description
You can use HTML as you can see!

Ekatontapiliani, die Hagia Sophia der Ägäis

Das Heiligtum von Ekatontapiliani befindet sich in Parikia, nur wenige Schritte vom Hafen entfernt. Laut Orlandos wurde die Kirche von Agia Eleni und ihrem Sohn Agios Konstantinos gegründet.

Die Ekatontapiliani wurde von Ignatios gebaut, einem Schüler von Anthemios, dem Baumeister der Hagia Sophia in Konstantinopel, und der Plan war fast identisch.

Die Kirche umfasst eine Gruppe von Gebäuden, einschließlich die Hauptkirche in Kreuzform mit Säulen, einen Bereich für Frauen, sechs Kapellen (Agios Nikolaos, Agios Anargyros, Agios Filippos, Agia Theodosia, Agios Dimitrios und Osia Theoktisti, der Schutzpartron von Parikia), die Zellenklausur und das alte Baptisterium aus dem 4. Jahrhundert, das am besten erhaltene im orthodoxen Osten. Das heilige Bema (der erhöhte Bereich um den Altar) umfasst das Ciborium, eine Marmorstruktur über dem Altar, gestützt von 4 klassischen Säulen mit korinthischen Kapitellen, sowie das Synthronon, das kleine Amphitheater in der hinteren Ecke des Bema.


"Kimisi tis Theotokou" (Maria Himmelfahrt) wird mit großer Hingabe und Religiosität am 15. August gefeiert, gefolgt von der Prozession der Ikone durch die Straßen von Paros und einem großen Fest am Nachmittag und Abend.

Katapoliani ist eines der wichtigsten christlichen Bauwerke der Kykladen. Der Name stammt wahrscheinlich von dem Ortsnamen Katapola (auch auf anderen Inseln der Ägäis), während das Wort Ekatontapiliani, das mit der Legende der 100 Tore verbunden ist, wahrscheinlich eine Variante des Ortsnamens ist. Die Tradition verbindet den Bau der Kirche Panagia mit Agia Eleni.

Sie ist eine kreuzförmige Basilika mit Säulen, die Schiffe bilden, und das Dach bestand ursprünglich aus Holz. Während der justinianischen Epoche (527-565) wurden die Dächer durch Gewölbe und die Dachfenster durch eine Kuppel ersetzt. Der Komplex wird durch einen Narthex, ein Baptisterium und die Kapelle des Agios Nikolaos ergänzt, deren architektonische Elemente aus alten Gebäuden stammen. In der post-byzantinischen Zeit wurde die Kirche Agias Theodosias (1619) im äußeren nördlichen Teil des großen Komplexes hinzugefügt, wie auch die Zellen und die Kapelle Agios Dimitrios am östlichen Ende des Portikus. Die Verwendung antiker architektonischer Elemente im Bau christlicher Kirchen war in Parikia üblich. Es wird geschätzt, dass über 2.500 antike architektonische Elemente verwendet wurden, um die Kirche von Panagia, das Baptisterium und die Kapelle Agios Nikolaos zu bauen. Die Marmorpilaster rechts und links von Eingang zur Hauptkirche von Panagias kamen vom Tempel der klassischen Epoche und sind mit Zeus Eleftherios gewidmeten Triglyphen geschmückt, durch Inschrift zwischen den Triglyphen: ZEUS ELEFTHERIOS.

Alle Bögen über den Hauptstützen wurden von den archaischen Tempeln in Kastro genommen, während die Zargen, die in die Hauptkirche eingebaut wurden von deinem Tempel der hellenistischen Epoche stammten. Teile der Zargen desselben Tempels (insgesamt 40) wurden als Baumaterial beim Bau der venezianischen Burg verwendet. Die Säulen und ihre Sockel kamen von Gebäuden aus der hellenistischen Epoche und wurden in der byzantinischen Zeit verändert und angepasst, damit sie in der großen christlichen Kirche verwendet werden konnten. Ikonenformen aus Gebäuden der klassischen Epoche wurden für den Bau der Ikonostase verwendet. An der östlichen Wand, rechts von der Ikonostase, befindet sich ein Abschnitt aus Marmor mit der Inschrift Archontas Haris Serapis, mit großer Wahrscheinlichkeit vom Serapeion der Insel. Der Altar besteht aus einem großen Teil archaischer Formen und vier hellenistischen Säulen.

Sieben Dorische Kapitelle und zwei Teile von Säulen archaischer Tempel wurden in die Kapelle des Agios Nikolaos eingebaut. Laut Studien von Gruben wurde festgestellt, dass eine Reige architektonescher Elemente, die in der byzantinischen Kirche verwendet wurden, archaischen Ursprungs waren: eine Ionische Säulenreihe, die mindestens zwei Ecken bildete und den Innenraum umgab. Die Untersuchung anderer architektonischer Elemente wie Strukturen, Apsis und Altar, führten zu der Vermutung, dass die architektonischen Elemente von den Tempeln der Hestia und des Prytaneion stammten. Zwei Inschriften, die in Verbindung mit dem Tempel der Hestia stehen, stützen diese Hypothese.

Im Baptisterium wurden neun Abschnitte archaischer Zargen als Balken über den Säulen der Seitenschiffe verwendet. Andere Abschnitte sind im mittleren Eingang zum Baptisterium, dem Atrium und der Kapelle des Agios Nikolaos gebaut. Zwei große Ionische Säulen und ihre Sockel sind im Boden des Mittelschiffs der Kirche von Panagia erhalten, vor der Ikonostase, in einer Tiefe von 1,5 Metern. Sie stammten aus Mosaiken eines antiken Gymnasions aus dem 3. Jh. n. Chr. Teile dieses Mosaiks, das die Arbeiten des Herkules zeigt, sind im Atrium des Museums ausgestellt.

Giannos Kouragios, Archäologe des 21. Ephorats prähistorischer und klassischer Antiquitäten der Kykladen.

Kalender

« October 2021 »
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
 

Empfehlungen